Refugees Welcome Barnim http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de Flüchtlinge Willkommen im Barnim Tue, 28 Sep 2021 22:53:23 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en Theater der Unterdrückten: “Wir sind hier!” http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/29/theater-der-unterdrueckten-wir-sind-hier/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/29/theater-der-unterdrueckten-wir-sind-hier/#comments Tue, 28 Sep 2021 22:53:23 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/29/theater-der-unterdrueckten-wir-sind-hier/

Roma Trial e.V. präsentiert Theater der Unterdrückten: “Wir sind hier!”

„Wir sind hier!“ – ein Forumtheaterstück über Verfolgung, Zurückweisung und Unterdrückung von Roma in Deutschland. Nach einer sehr späten Anerkennung des Holocaust an Roma und Sinti gibt es wieder rassistische Anschläge und das Roma-Holocaust-Mahnmal soll wegen einer neuen S-Bahn-Linie teilweise zerstört werden. Genug ist genug! Sollen wir eine Roma-Armee gründen, brauchen Roma einen eigenen Staat oder was können wir tun, um Rassismus und Unterdrückung gegen Roma und Sinti zu stoppen?
Ein interaktives Theaterstück für alle Interessierten mit Möglichkeit des Austausch im Anschluss.
https://www.wer-ist-hier.de
https://www.instagram.com/wirsindhier_berlin/
https://www.facebook.com/events/915626595709240

Samstag, 2.10.2021, 17 – 18.30 Uhr
Jugendtreff Dosto
Breitscheidstr. 43c (Kulturhof)
16321 Bernau

3G-Regeln, zwecks Planung meldet euch bitte an unter: merle.weissbach@romatrial.org

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/29/theater-der-unterdrueckten-wir-sind-hier/feed/
Monolog mit meinem „asozialen“ Großvater – Ein Häftling in Buchenwald. http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/28/monolog-mit-meinem-asozialen-grossvater-ein-haeftling-in-buchenwald/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/28/monolog-mit-meinem-asozialen-grossvater-ein-haeftling-in-buchenwald/#comments Tue, 28 Sep 2021 18:05:07 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/28/monolog-mit-meinem-asozialen-grossvater-ein-haeftling-in-buchenwald/

Ein Theaterstück von und mit Harald Hahn

Kulturbahnhof Biesenthal, 12. Oktober 2021, 19:00 Uhr

Das Theaterstück Monolog mit meinem »asozialen« Großvater handelt von der vergessenen Opfergruppe der sogenannten »Asozialen« während der NSZeit. Als »asozial« galten den Nationalsozialisten diejenigen, die durch ihre Lebensführung vermeintlich dem »Volkskörper« schadeten. Gemeint waren damit meist: Menschen aus der »Unterschicht«. Arme, Obdachlose, Suchtkranke, Prostituierte, Arbeitslose. Erst 2020 wurden auch die »Asozialen« vom Bundestag offiziell als Opfer der NS-Diktatur anerkannt. Persönliche Zeugnisse gibt es von ihnen kaum und das Erinnern an sie kann herausfordernd sein: dem saufenden Großonkel gedenken, der mitunter gewalttätig wurde? Der obdachlosen Großmutter, die sich prostituierte?

In einem sehr persönlichen Erzähltheater spricht der Theatermacher und Pädagoge Harald Hahn in einfühlsamen Monologen mit seinem verstorbenen Großvater Anton Knödler, der als sogenannter »asozialer« Häftling in Buchenwald inhaftiert war. Er spricht über das Familiengeheimnis, die Scham und die Zeit in Buchenwald. Ausgehend von den Monologen schlüpft Harald Hahn in die Rolle eines SS Mannes und verwandelt sich zurück in das Kind, das er einst war. Ein schwäbischer Hausmeister kommentiert das Geschehen und schafft so die Verbindung zwischen Geschichte, Schauspieler und vermeintlich unbeteiligten Zuschauer*innen. Denn die aufgeworfenen Fragen verweigern sich dem rein passiven Konsum – sie wollen und sollen alle Anwesenden mit einbeziehen.

Das Stück dauert etwa 60 Minuten und schließt mit einem etwa 30-minütigen Publikumsgespräch ab.

http://asozialer-grossvater.de/

Eintritt bei Austritt, d.h. Ihr zahlt beim Verlassen des Bahnhofs in die Sammelbüchse/Hut.

Anmeldung: info@bahnhof-biesenthal.de

Die Hygieneregeln:
Beim Eintreten und sonstigen Herumlaufen bitte Maske aufsetzen. Am Platz braucht ihr keine Maske. Es wird regelmäßig gelüftet.

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/28/monolog-mit-meinem-asozialen-grossvater-ein-haeftling-in-buchenwald/feed/
Programm AntiRa-Kongress 10.09.21 – 12.09.21 http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/programm-antira-kongress-10-09-21-12-09-21/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/programm-antira-kongress-10-09-21-12-09-21/#comments Thu, 09 Sep 2021 17:05:40 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/programm-antira-kongress-10-09-21-12-09-21/ Freitag

16 Uhr Ankommen

17 Uhr Kurzfilm aus der Reihe „Baseballschlägerjahre“ mit anschließendem Gespräch mit Mustafa Hussien von Barnim für alle

18 Uhr Dokumentarfilm „Die vergessenen Migrant:innen“ mit anschließendem Gespräch mit dem Regisseur Richard Djimeli Fouofié

19 Uhr Essen

20 Uhr Livemusik der Band WHAT

22 Uhr DJ*s

Samstag

10 Uhr Workshop 1: „Geschichte(n) und Gegenwart von Rassismus und antirassistischem Engagement im Barnim“ (Dieter Gadischke – SOS Rassismus / Augusto Jone Munjunga – Palanca e.V.)
Workshop 2: „Bleiberecht, Zugang zum Arbeitsmarkt und Widerstand“ (Pierre Vicky Sonkeng Tegouffo / Mustafa Hussien vom Flüchtlingsrat Brandenburg)

13 Uhr Workshop 3: „Staatlicher Rassismus am Beispiel der ‚Duldung light‘ “ (Anna und Felipe von der Asylberatung)

14 Uhr Pause

15 Uhr Workshop 4: „Arbeitsrecht, Umgang mit Arbeitsverträgen und Einforderung von Ansprüchen“ (Mouna von We`ll come united )
Workshop 5: „Poetry Slam als Methode des antirassistischen Empowerments“ (Mehmet Kurtoglu vom Künstler:innenkollektiv i,slam)
Vortrag: Kampagne„Keine Lager“ (Eric Noel)

18 Uhr Essen

20 Uhr Livemusik vom Trio Nagham

21 Uhr Livemusik der Band Out of time embassySonntag

Sonntag

10 Uhr Workshop 6: „Handlungsmöglichkeiten bei rassistischer Gewalt und Diskriminierung“ (Opferperspektive e.V.)
Workshop 7: „Theater als Methode des antirassistischen Empowerments“ (Mazyar / Mustafa)

12 Uhr Erzählcafe (‚Barnim für alle‘ und ‚Bürger:innenasyl Barnim‘)

14 Uhr Essen

15 Uhr Vorstellung von Wuckizucki

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/programm-antira-kongress-10-09-21-12-09-21/feed/
Der vermisste Geflüchtete ist tot! http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/der-vermisste-gefluechtete-ist-tot/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/der-vermisste-gefluechtete-ist-tot/#comments Thu, 09 Sep 2021 17:00:06 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/der-vermisste-gefluechtete-ist-tot/ Wie wir erfahren haben, ist der vermisste Geflüchtete aus Buckow am Dienstag tot im Werbelinsee aufgefunden worden. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freund*innen.

MOZ-Artikel

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/09/der-vermisste-gefluechtete-ist-tot/feed/
Verletzter Mann weiterhin vermisst – Bitte um Mithilfe! http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/04/verletzter-mann-weiterhin-vermisst-bitte-um-mithilfe/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/04/verletzter-mann-weiterhin-vermisst-bitte-um-mithilfe/#comments Fri, 03 Sep 2021 22:49:25 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/04/verletzter-mann-weiterhin-vermisst-bitte-um-mithilfe/ Pressemitteilung „Barnim für alle“, 04.09.2021

Bitte helft bei der Suche nach einem Verletzten!

Ein dreißigjähriger Mann in einer psychischen Krise hatte sich am Mittwoch abend in Lichterfelde- Buckow bei Eberswalde wahrscheinlich selbst verletzt. Beim Eintreffen der Polizei sprang er panisch aus dem Fenster der Geflüchteten-Unterkunft, in der er lebte, und wurde seitdem nicht wieder gefunden. Die polizeilichen Mittel zur Suche seien nun nach zwei Tagen erschöpft, schreibt die Polizeidirektion Ost.

Da er wahrscheinlich stark blutete und seit nun drei Nächten verschwunden ist, ist die antirassistische Gruppe „Barnim für alle“ sehr besorgt und ruft dazu auf, ihm unbedingt medizinische Hilfe zu vermitteln, wenn ihn jemand sieht. Vor der Polizei hat er möglicherweise Angst, deshalb wäre Notarzt ggf. die bessere Option. Der gesuchte Mann heißt Elyas und kommt aus Eritrea. In der Suchmeldung der Polizei gibt es ein Foto und weitere Hinweise.

Elyas H aus Lichterfelde-Buckow

Quellen u.a.:
MOZ
Bernau Live

Barnim für alle

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/09/04/verletzter-mann-weiterhin-vermisst-bitte-um-mithilfe/feed/
Antira-Kongress Bernau 10.-12.09.2021 http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/26/antira-kongress-bernau-10-12-09-2021/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/26/antira-kongress-bernau-10-12-09-2021/#comments Thu, 26 Aug 2021 13:21:54 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/26/antira-kongress-bernau-10-12-09-2021/

Liebe Verbündete im antirassitischen Kampf und Engagement,

nicht erst die Black-Lives-Matter-Bewegungen in Deutschland 2020 und 2021 haben gezeigt, dass es Bedarf und Motivation von BIPOC und Migrant*innen für die Mitgestaltung der gemeinsamen gesellschaftlichen Lebensbedingungen gibt. Schon seit den 1990er Jahren engagieren sich migrantische Selbstorganisationen, dessen Perspektiven häufig übersehen und die zu wenig mit einbezogen werden.

Der AntiRa-Kongress erstreckt sich über drei Tage und findet je nach Coronalage vor und im Dosto in Bernau (Breitscheidstr. 43c – Kulturhof) statt. Der Kongress ist eine Zusammenarbeit des biF e.V. mit lokalen politischen Initiativen wie „Barnim für Alle“ und dem „Bürger*innenasyl Barnim“ und soll die Sichtbarkeit vorhandener politischer und antirassistischer Akteur:innen im Barnim und Brandenburg fördern, Möglichkeiten der demokratischen Partizipation und Selbstorganisation im Kampf gegen Rassismus und (extrem) rechte Einstellungen erörtern und jungen Menschen mit und ohne Flucht- und/oder Rassismuserfahrung Wege aufzeigen, gemeinsam die eigenen Lebensbedingungen und die Gesellschaft aktiv mitzugestalten.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, Sie und Euch erwarten Workshops, Vorträge, kulturelle Beiträge und am Freitag- und Samstagabend Konzerte.

Für die Verpflegung der Teilnehmer*innen während des Kongresses ist gesorgt. Die ‚Wukantina‘, ‚Barnim für alle‘ und Kiezkantine Berlin füllen unsere Bäuche mit Köstlichkeiten. Außerdem bemühen wir uns Übersetzungen in unterschiedliche Sprachen und eine Kinderbetreuung zu organisieren.

Wir freuen uns über viele Teilnehmer:innen. Merkt euch/Merken Sie sich den Termin und kommt/kommen Sie vorbei. Für eine bessere Planung, nehmen wir gerne vorab Anmeldungen unter arkobar@mail36.net in Empfang. Vor allem für die Workshops mit einer begrenzten Teilnehmer:innenzahl ist eine rechtzeitige Anmeldung sinnvoll.

Der Eintritt ist kostenlos.

Vorläufiges Programm

Freitag ab 16:00 Uhr

Zuerst präsentieren wir einen Kurzfilm aus der Reihe „Baseballschlägerjahre“.
In dem Film geht es um die Tötung von Amadeu Antonio Kiowa, der als angolanischer Vertragsarbeiter in die DDR gekommen war und von rechten Skinheads in Eberswalde zu Tode geprügelt wurde. Nach der kurzen Doku spricht Mustafa Hussien von „Barnim für alle“ über Aktualitäten und Kontinuitäten von Rassismus in Barnim.

Anschließend zeigen wir den Dokumentarfilm „Die vergessenen Migrant:innen“.
Mit den Porträts von vier Migrant*innen beleuchtet der Dokumentarfilm die Auswirkungen des Klimawandels und den Einfluss des EU-Grenzregimes
auf Mobilität in Westafrika. Wir freuen uns sehr, dass der Regisseur Richard Djimeli Fouofié [Kamerun/Deutschland] im Anschluss des Filmes für Fragen und ein Gespräch zur Verfügung steht.

Abschließend können wir gemeinsam zu rockig-punkigen Klängen der Bernauer Band WHAT feiern und bei einer *Feuershow *den Tag ausklingen lassen.

Samstag ab 10:00 Uhr

Am Samstag heißt es dann selbst aktiv werden und sich bei Workshops und Vorträgen über Rassismus und Möglichkeiten des antirassistischen
Handelns im Barnim und Brandenburg zu informieren.

Workshop: „Theater als Methode des antirassistischen Empowerments“
Mustafa Hussien von `Barnim für alle´ führt in die Methode des Theater der Unterdrückten von Augusto Boal ein. Ziel ist, eine kleine Aufführung
für Sonntag vorzubereiten und sie mit den anderen Teilnehmenden des Kongresses zu teilen. [Dauer ca. 3h, max. 5 Teilnehmer:innen. Anmeldung erwünscht.]

Workshop „Geschichte(n) und Gegenwart von Rassismus und antirassistischem Engagement im Barnim“
Dieter Gadischke von SOS Rassismus und Augusto Jone Munjungo vom Palanca e.V. geben einen Workshop, in dem sie über rassistische Kontinuitäten im Barnim berichten und gemeinsam mit den Teilnehmer:innen über Möglichkeiten des antirassistischen Widerstandes nachdenken. [Dauer ca. 3,5h, max. 15 Teilnehmer:innen. Anmeldung erwünscht].

Workshop „Bleiberecht, Zugang zum Arbeitsmarkt und Widerstand“
Pierre Vicky Sonkeng Tegouffo und Mustafa Hussien vom Flüchtlingsrat Brandenburg informieren über berufliche Orientierung, aufenthaltsrechtliche Perspektiven außerhalb des Asylverfahrens in Brandenburg und Möglichkeiten des Widerstands bei drohender Abschiebung. [Dauer ca. 3h]

Workshop „Arbeitsrecht, Umgang mit Arbeitsverträgen und Einforderung von Ansprüchen“
mit Mouna von Well‘ come united [Dauer ca. 2h]

Abends können wir gemeinsam klassische und folklorische Musik aus dem Mittelmeer-Raum und Nahost des *Trio Naghams* und einen Mix aus Jazz, Afrobeat und HipHop der Band* Pachakuti* genießen. Eine Hörprobe gibt es hier

Anschließend gibt es Musik vom Band zum Tanzen und Platz am Lagerfeuer.

Sonntag ab 10:00 Uhr

Am Sonntag loten wir gemeinsam aus, welche konkreten Möglichkeiten es im Kampf gegen Abschiebungen und Rassismus im Barnim bzw. Brandenburg gibt.

In einem Erzählcafe stellen sich die beiden mit organisierenden Initiativen ‚Barnim für alle‘ und ‚Bürger:innenasyl Barnim‘ vor. Bei einem lockeren Gespräch haben alle die Möglichkeit, uns kennenzulernen und Fragen zu unserer Arbeit zu stellen.

Workshop/Vortrag – Kampagne„Keine Lager“
Eric Noel aus Brandenburg
Das Leben im Lager bedeutet Menschenrechtsverletzung. Sie müssen abgeschafft werden. Warum und wie wir dagegen kämpfen können, besprechen wir in diesem Workshop. Es gibt schon viele Erfahrungen, aber leider gibt es weiterhin Lager. Lasst uns gemeinsam weiter kämpfen – No Lager! [Dauer ca. 2h, max. 15 Teilnehmende]

Workshop „Handlungsmöglichkeiten bei rassistischer Gewalt und Diskriminierung“
Opferperspektive e.V.

Zum Abschluss des Kongresses teilen die Teilnehmer*innen der Theaterworkshops ihre Prozesse mit uns und der *Zirkus Wuckizucki* präsentiert eine aufregende Show.

Ein detailliertes Programm folgt ….

Corona: Bedingungen für die Teilnahme am AntiRa-Kongress sind der Nachweis Geimpft, Getestet oder Genesen zu sein, die Einhaltung der AHA-Regeln sowie das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung.

Interesse, spontan mit zu organisieren oder uns beim Kongress zu unterstützen?

Wir sind erreichbar unter *arkobar@mail36.net* und freuen uns über viele helfende Hände vor und beim Kongress.

Solidarische Grüße

Der Kongress wird gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie Bernau

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/26/antira-kongress-bernau-10-12-09-2021/feed/
30 Kundgebungsteilnehmer*innen vor dem Bernau Amtsgericht http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/21/30-kundgebungsteilnehmerinnen-vor-dem-bernau-amtsgericht/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/21/30-kundgebungsteilnehmerinnen-vor-dem-bernau-amtsgericht/#comments Sat, 21 Aug 2021 18:36:34 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/21/30-kundgebungsteilnehmerinnen-vor-dem-bernau-amtsgericht/

30 Menschen beteiligten sich an der gestrigen Kundgebung vor dem Amtsgericht Bernau. Unter dem Motto „Solidarität zeigen – Gemeinsam gegen Rasismus!“ begleitete die Kundgebung ein Strafverfahren gegen einen Mann aus Biesenthal der dort in den letzten Jahren immer wieder einen dunkelhäutigen Biesenthaler beleidigt, bedroht und angegriffen hat. Das Gerichtsverfahren ist nach eineinhalb Stunden vorläufig eingestellt worden, denn dem Angeklagten droht in einem anderen Gerichtsverfahren eine Haftstrafe. Diese Strafe würde deutlich höher ausfallen als bei dem gestrigen Verfahren zu erwarten war und dass führt im deutschen Rechtssystem nun zu der Aussetzung.

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/21/30-kundgebungsteilnehmerinnen-vor-dem-bernau-amtsgericht/feed/
Gegenkundgebung! gegen das Sommerfest der AfD in Eberswalde http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/17/gegenkundgebung-gegen-das-sommerfest-der-afd-in-eberswalde/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/17/gegenkundgebung-gegen-das-sommerfest-der-afd-in-eberswalde/#comments Tue, 17 Aug 2021 13:46:52 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/17/gegenkundgebung-gegen-das-sommerfest-der-afd-in-eberswalde/

Die AfD versucht gar nicht mehr sich das Deckmäntelchen einer demokratischen Partei überzuwerfen. Im brandenburgischen Wahlkampf gibt sie sich keine Mühe, ihre rechtsradikale Gesinnung zu verstecken.
Für Sonntag, den 22.08. hat sich auf dem Eberswalder Marktplatz kein geringerer als der Faschist Björn Höcke, vom rechtsextremen „Flügel“ der AfD angekündigt. Begleitet wird er u.a. von der AfD Politprominenz wie Alexander Gauland aber auch vom Soldaten Hannes Gnauck, der für den Bundestag antritt und den der militärische Abschirmdienst der Bundeswehr fehlende Verfassungstreue attestiert. Jeder einzelne dieser rechten Hetzer wäre eine eigene Kundgebung wert!
Wir halten weiter daran fest: das Eberswalde der Zukunft soll eine Stadt der Solidarität, der Weltoffenheit und ohne Rassismus und Hetze sein. Unsere Alternative heißt Solidarität! Wir treffen uns ab 10:30 Uhr in Sicht und Hörweite zum Marktplatz am Kirchhang!

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/17/gegenkundgebung-gegen-das-sommerfest-der-afd-in-eberswalde/feed/
Solidarität zeigen – Gemeinsam gegen Rassismus! http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/10/solidaritaet-zeigen-gemeinsam-gegen-rassismus/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/10/solidaritaet-zeigen-gemeinsam-gegen-rassismus/#comments Tue, 10 Aug 2021 17:04:39 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/10/solidaritaet-zeigen-gemeinsam-gegen-rassismus/ Pressemitteilung und Einladung zur Kundgebung

Solidarität zeigen – Gemeinsam gegen Rassismus!
Prozess wegen eines rassistischen Angriffs in Biesenthal

Amtsgericht Bernau, Freitag 20.08.2021
Kundgebung 11-13 Uhr, Breitscheidstr. 50
Gerichtsverhandlung 11:45 Uhr

Ein Schwarzer Mann aus Biesenthal wurde im August 2018 von einem weißen Mann, den er nicht kannte, mit dem Fahrrad angerempelt und mit einem Fahrradschloss bedroht. In den drei Jahren seitdem beleidigte und bedrohte ihn derselbe Täter immer wieder, und zwar immer dann, wenn er ihn in Biesenthal allein traf. Die letzten aggressiven Sprüche und Bedrohungen fanden am 27.06. und 08.07.2021 statt.

Aufgrund der Anzeige des Angegriffenen gibt es nun einen Prozesstermin wegen Körperverletzung am Amtsgericht Bernau am Freitag, 20.8.2021, um 11:45 Uhr.

Die Gerichtsverhandlung nehmen wir zum Anlass, ein Zeichen gegen den alltäglichen Rassismus zu setzen, den Schwarze Menschen in Biesenthal, Bernau und vielen anderen Orten erleben müssen. Beleidigungen, Sprüche, „Affengeräusche“ und körperliche Angriffe gehören für Schwarze Menschen und People of Colour zum Alltag im Landkreis Barnim, wie die jährliche Chronik von „SOS Rassismus Barnim“ zeigt.

Die Angst, beleidigt oder angegriffen zu werden, ist vielen ein ständige Begleitung. Für viele auch gut meinende weiße Menschen ist es schwer, sich in diese dauerhafte emotionale Belastung hineinzuversetzen, die durch eine Vielzahl von „kleinen“ Erlebnissen ausgelöst wird.

Dagegen setzen wir uns ein für Solidarität und couragiertes Eingreifen gegen Rassismus. Alle sollen friedlich im Barnim (und überall) leben können. Respekt vor allen Menschen ist dafür die Voraussetzung.

Barnim für alle
10.08.2021

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/08/10/solidaritaet-zeigen-gemeinsam-gegen-rassismus/feed/
Chronik SOS Rassismus Barnim 2020 veröffentlicht! http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/07/01/chronik-sos-rassismus-barnim-2020-veroeffentlicht/ http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/07/01/chronik-sos-rassismus-barnim-2020-veroeffentlicht/#comments Thu, 01 Jul 2021 19:58:34 +0000 refugeeswelcomebarnim Allgemein http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/07/01/chronik-sos-rassismus-barnim-2020-veroeffentlicht/ Stop The Racist System - Demo vor der Ausländerbehörde 13.4.21

Wir veröffentlichen hier die Chronik rassistischer Vorfälle im Landkreis Barnim für das Jahr 2020:

Chronik SOS Rassismus Barnim 2020 als pdf

Rassismus will keinen Dialog, keine Vielfalt, kein friedliches Miteinander. Er will Hass auf andere und Dominanz über andere.
Solange es Rassismus gibt in unserer Gesellschaft, in unserem Umfeld, in unserer Nachbarschaft, vor allem aber in unseren eigenen Einstellungen, Vorurteilen, Denkmustern, können wir uns nicht teilnahmslos verhalten. Sondern wir entscheiden uns – jeden Tag, bewusst oder unbewusst, in unserem Handeln wie in unserem Nichthandeln –, wo wir stehen, auf welcher Seite wir stehen.
„Your silence will not protect you“, schrieb die amerikanische Aktivistin und Autorin Audre Lorde. Dein Schweigen wird dich nicht schützen. Nein, es reicht nicht aus, „kein Rassist“ zu sein. Wir müssen Antirassisten sein!

Die Gruppe SOS Rassismus Barnim dokumentiert rassistische Vorfälle im Barnim und will damit zu einer gesellschaftlichen Sichtbarkeit von Rassismus beitragen. Welcher Vorfall als rassistischer Übergriff gilt, wird definiert durch die jeweilige Person, die davon betroffen ist. Wir sehen eine Unmöglichkeit darin, einen von uns oder Anderen definierten Rahmen von rassistischen Übergriffen zu setzen. Dies würde zur Unsichtbarmachung von Diskriminierungen führen und damit dem Rassismus Vorschub leisten.
Wir wissen, dass durch diese Dokumentation nur ein Bruchteil der alltäglichen, rassistischen Übergriffe und Benachteiligungen aufgezeigt werden kann. Diese Chronik ist unvollständig, da wir nur die Fälle dokumentieren können, die uns bekannt wurden. Die Dunkelziffer liegt weitaus höher. Rassismus ist ein Bestandteil rechtsextremer Ideologie, kommt aber auch ohne diese aus. Nicht jede*r Rassist*in ist rechtsextrem, aber jede*r Rechtsextreme ist rassistisch. Aufgrund dieser Verflechtung haben wir uns dafür entschieden, auch rechte bzw. rechtsextreme Vorfälle in die Chronik aufzunehmen.
Institutioneller / strukturell bedingter Rassismus wird meist reflexartig relativiert oder gänzlich geleugnet. Wenn Menschen in Institutionen, die der Allgemeinheit dienen und die Würde aller Menschen schützen sollten, indirekt oder direkt diskriminieren und notwendige Veränderungen bestreiten/behindern, leisten sie keinen Beitrag zur Überwindung von Rassismus. Dann sind sie nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems und brauchen demokratische Veränderungen.
Weitere Informationen und Chroniken vorheriger Jahre, z.B. die Chronik von 2019 finden sich hier.

]]>
http://refugeeswelcomebarnim.blogsport.de/2021/07/01/chronik-sos-rassismus-barnim-2020-veroeffentlicht/feed/