Geteilte Geschichte?! – Anregungen aus postkolonialer Perspektive

mit dem tansanischen Aktivisten Mnyaka Sururu Mboro und dem Historiker Christian Kopp von Berlin Postkolonial e.V.

Die Geschichte des deutschen Kolonialismus in Afrika wurde über viele Jahrzehnte hinweg ignoriert, verdrängt und verschwiegen. Heute fordern die Nachfahren der Kolonisierten zunehmend Gehör für ihre eigenen Perspektiven und den kritischen Dialog über die Auswirkungen des Kolonialismus ein.

Am Beispiel der Debatten um Straßennamen, um das Humboldtforum in Berlin, um geraubte rituelle Objekte und menschliche Gebeine z.B. aus Tansania und Namibia wird deutlich, wie nah uns die „alten Geschichten“ sind.

Herzliche Einladung zum Nach- und Vordenken!

Barnim Kampagne „Light me Amadeu“
Evangelische Jugendarbeit Barnim

Samstag, 18. Nov., 19 Uhr
Martin-Luther-Saal, Kirchstraße 7, Eberswalde


0 Antworten auf „Geteilte Geschichte?! – Anregungen aus postkolonialer Perspektive“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ zwei = vier